|
 
 

Ashraf Noor (Assoziierter Fellow)

Kontakt

E-mail: ashrafnoor2007@gmail.com

 

 

 

 

 


Vita

2013 Lehrauftrag Sommersemester 2013, Universität Konstanz.

2007 - 2012. Resident Research and Teaching Fellow am Franz Rosenzweig Minerva-Forschungszentrum. Hebräische Universität Jerusalem.

2008 - 2011. Wissenschaftlicher Mitarbeiter: (GIF: German-Israeli Research Foundation). The Van Leer Jerusalem Institute.

1999 - 2007. Research Fellow am Franz Rosenzweig Minerva-Forschungszentrum, Hebräische Universität Jerusalem.

1998 - 2012 Lehre: University of Tel Aviv, Hebrew University Jerusalem, Universität Leipzig, University of Chicago.

Januar 2005, Juli, Oktober, November, Dezember 2004. Guest Fellow der Direktorin/ Research Fellow der Goethe Gesellschaft Weimar am Zentrum für Literaturforschung, Geisteswissenschaftliche Zentren, Berlin.

September 2003 - Juli 2004. Leiter Forschungsgruppe (Post-Doktoranden and Doktoranden: DAAD International Quality Network) am Simon Dubnow-Institut für jüdische Geschichte und Kultur. Universität Leipzig.

2002 Doctorat de l'Université de Paris I – Sorbonne. Philosophie.

1999 - 2003. Wissenschaftlicher Mitarbeiter, DFG Sonderforschungsbereich 534, „Judentum-Christentum. Konstituierung und Differenzierung in Antike und Gegenwart“, Franz Rosenzweig Minerva-Forschungszentrum, Hebräische Universität Jerusalem / Universität Bonn.

1999 - 2000. Rothschild Foundation Research Fellow bei der Forschungsgruppe The Counter-Enlightenment (WS und SS 1999/2000). The School of History. Tel Aviv University.

1994 -1996. Visiting Research Fellow. Franz Rosenzweig Minerva-Forschungszentrum. Hebräische Universität  Jerusalem.

1992 Université de Paris I – Sorbonne. Diplôme des études approfondies: Histoire des systèmes de pensée modernes.  

1991 Albert - Ludwigs - Universität, Freiburg im Breisgau. Magister Artium: Philosophie/ Neuere Deutsche Literaturwissenschaft/ Deutsche Philologie.

1986 - 1991. Wissenschaftlicher Mitarbeiter (DFG) Husserl Archiv an der Universität Freiburg. 

1975 University of Sussex, England. B.A. Anglistik / Germanistik.

 

 

Ausgewählte Veröffentlichungen

(Hrsg.)Walter Benjamin. Moderne und Gesetz, München: Wilhelm Fink Verlag 2011. (Reihe Makom, Bd. 5).

(Hrsg. mit Julia Matveev): Die Gegenwärtigkeit deutsch-jüdischen Denkens. Festschrift für Paul Mendes-Flohr, München, Wilhelm Fink Verlag 2011). (Reihe Makom, Bd. 7).

(Hrsg. mit Werner Hamacher and Gerald Hartung): Jüdisches Sprachdenken, München: Wilhelm Fink Verlag, 2012). (Reihe Makom, Bd. 9) (In Vorbereitung) 

(Hrsg.) Gesammelte Schriften Walter Benjamins, Bd. 1 (Hebr.), Tel Aviv: Resling Publishers 2009.

(Hrsg. mit Josef Wohlmuth) : “Jüdische” und “christliche” Sprachfigurationen im 20. Jahrhundert, Paderborn: Schöningh 2002. (Reihe Studien zu Judentum und Christentum)

(Hrsg.) Erfahrung und Zäsur. Denkfiguren der deutsch-jüdischen Moderne, Freiburg: Rombach 1999. (Reihe Litterae, Bd. 67). 

1. "Einleitung", S. 9-26
2. “Wende der Zeit’: Benjamins Anmerkungen zu Hölderlin”, in: Ashraf Noor (Hrsg.) Walter Benjamin: Moderne und Gesetz, München, Wilhelm Fink Verlag 2011, S. 67-116.  

 “Geschichtliche Affektivität und  Philosophie der Religion bei Walter Benjamin und dem Collège de Sociologie”, in: Julia Matveev/Ashraf Noor (Hgg.) Die Gegenwärtigkeit deutsch-jüdischen Denkens. Festschrift für Paul Mendes-Flohr, München: Wilhelm Fink Verlag 2011, S.155-206.

“Philosophische Grammatik: Husserl und Steinthal”, in: Werner Hamacher/Gerald Hartung/ Ashraf Noor (Hgg.),  Jüdisches Sprachdenken, (Munich: Wilhelm Fink Verlag, 2012). (In Vorbereitung). 

“Allgemeine Einleitung in die Gesammelten Schriften Walter Benjamins”, in: Ashraf Noor (Hrsg.) Gesammelte Schriften Walter Benjamins, Bd.1, Metaphysik der Jugend , (Hebr.), Tel Aviv: Resling Publishers 2009, S. 7-51.

“Consideration and Reclamation: Arendt and Ricœur on Judgment”, in: Naharaim, Bd. 2, Heft 1, (2008), S. 1-27.

“Walter Benjamin: Time and Justice”, in: Naharaim, Bd. 1, Heft 1 ( 2007), S. 38-76.

 “Narrative Zeit und Historiografie”, in: Raphael Gross/Yfaat Weiss (Hgg.) Jüdische Geschichte als allgemeine Geschichte, Göttingen: Vandenhoek und Ruprecht 2006, S. 259-287.

 “Philosophische Figurationen des Zeitlichen im jüdischen Geschichtsdenken”, in: Dan Diner (Hrsg.) Synchrone Zeiten. Agenden jüdischer Geschichte, Göttingen: Vandenhoeck und Ruprecht 2005, S. 279-304. (Reihe Toldot, Bd. I).

“Langage et apparence: Arendt, Heidegger et la phénoménologie du Sophiste”, in: Etienne Tassin (Hrsg.), L’humaine condition politique. Hannah Arendt , Paris: l’Harmattan 2002, S. 275-325.

“Der Historiker und der Richter: Arendt, Ricœur und das Verhältnis von Narrativität und Historiographie im Film Ein Spezialist”, in: Susanne Düwell/Matthias Schmidt (Hgg.), Vergangenheitspolitik und Narrative der Shoah, Paderborn: Schöningh 2002), S. 209-227. (Reihe Studien zu Judentum und Christentum).

“Urarche / Urarché: Cohen, Husserl und die Idee einer philosophischen Kultur”, in: Bernhard Greiner / Christoph Schmidt (Hgg.): Arche Noah. Die Idee der „Kultur“ im deutsch-jüdischen Diskurs, Freiburg im Breisgau: Rombach 2002), S. 125-144. ( Reihe Cultura, Bd. 26).

“Zur Poetik des Unmöglichen: Musil und Bataille”, in: U. Erzgräber / A. Hirsch (Hgg.): Sprache  und  Gewalt, Berlin: Berlin Verlag Arno Spitz 2001, S. 379-405. ( Reihe Studien des Frankreich-Zentrums der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Bd. 6 ).

1.“Einleitung: Erfahrung und Zäsur”. (S.11-38).

2.“Hannah Arendt: Geschichte, Repräsentation und die Phänomenologie der Erfahrung”. (pp.161-212), in: Ashraf Noor (Hrsg.), Erfahrung und Zäsur: Denkfiguren der deutsch-jüdischen Moderne, Freiburg: Rombach Verlag 1999.

“La  idea de una gramática pura: Husserl y Chomsky”, in : Maria Luz Pintos Peñaranda and José González López (Hgg.), Fenomenologia y Ciencias Humanas, Santiago de Compostela: University of Santiago de Compostela Press 1998, S. 115-129. 

“La question du langage dans la VIième Méditation Cartésienne”  [Edmund Husserl and Eugen Fink], in: Nathalie Depraz and  Marc Richir ( Hgg.), Actes du colloque Eugen Fink, Amsterdam: Rodopi 1997, S. 209-224.

“Terre et inscription chez Bonnefoy et Heidegger”,  in: Michelle Finck (Hrsg.), Yves Bonnefoy. Poésie, Peinture, Musique, Strasbourg, Presses Universitaires de Strasbourg 1995,  S. 51-66.

“Individuación, identificación y interpretación.  La demarcación categorial de Husserl entre Natur y Geist’”, in : Javier San Martin (Hrsg.),    Sobre el  concepto  de mundo de  la vida, Madrid: UNED, 1993, pp. 33-54.

“Compréhension et monde pratique chez Husserl”, in: Les Cahiers de Philosophie  Nr.15/16: Le monde. De la phénoménologie à la politique (1992), S. 35-70.

“Individualité et volonté”, in: Études phénoménologiques Nr. 13 -14. Sondernummer: Edmund Husserl (1991), S.137-164.

 

Aktuelles Forschungsvorhaben

"Erfahrung" und Gedächtnis: Neue Forschung zur Philosophie der Subjektivität und ihre Konsequenzen für Historiographie und Literaturtheorie.

Durch Sprachphilosophie, Diskurstheorie und Systemtheorie als Rest einer abgelegten metaphysischen Tradition bestimmt, fristete die subjektive Erfahrung in der Geschichtstheorie der zweiten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts ein eher kümmerliches Dasein. Während des letzten Jahrzehnts haben Versuche stattgefunden, unter dem Titel "Erfahrung" die Orte der Subjektivität für diese Theorie neu zu erforschen. Unter Bezugnahme auf neuere Forschung in der Theorie der Historiographie (Ankersmit, Hartog, Ginzburg) wird durch Analyse der Positionen von Husserl, Ricoeur und Wittgenstein im Hinblick auf eine Phänomenologie der Erinnerung die Möglichkeit untersucht, eine philosophische Orientierung für diese Versuche herauszustellen. Diese Möglichkeit wird bei philosophischen, literarischen und historiographischen Fallbeispielen freigelegt, die die Stellen der Interferenz zwischen subjektiver Erinnerung, kollektivem Gedächtnis und geschichtlicher Vergangenheit thematisieren. In einem in den Fachbereichen der Philosophie und der Anglistik durchgeführten Seminar werden zentrale Texte der Philosophie der Erinnerung im 20. Jahrhundert im Horizont dieses Projekts analysiert.