Login |
 
 

Schulpraxissemester und Schulpraktika im Ausland

"Ich möchte jeden ermutigen ein Praktikum im Rahmen des Schulpraxissemesters oder in einem anderen Kontext an einer Deutschen Auslandsschule zu wagen. Wie sehr sich dieser Schritt lohnt erfährt man nur, wenn man ihn wagt!"

(Praktikantin an der deutschen Schule in Kenia 2014)

Studierende der Studienfächer Lehramt an Gymnasien in Baden-Württemberg sind verpflichtet ein Schulpraxissemester als Voraussetzung zur Zulassung zur Ersten Staatsprüfung zu absolvieren.

Es besteht die Möglichkeit Teile der schulpraktischen Komponente des Praxissemesters (normalerweise 13 Wochen an einer Schule in Baden-Württemberg) im Ausland zu absolvieren. Auf diese Art können Studierende nicht nur der modernen Fremdsprachen, sondern aller Fachrichtungen wertvolle Lehrerfahrungen sammeln. So eröffnen sich den Studierenden beispielsweise vielseitige Möglichkeiten des Kennenlernens anderer Lehrmethoden, inhaltlicher Unterrichtsschwerpunkte und durch das Unterrichten in der Landessprache und mit muttersprachlichen Schülern und Schülerinnen werden sich auch die sprachlichen Kompetenzen der Studierenden verbessern. Unter der geschulten Betreuung durch Ausbildungslehrkräfte an Schulen im Ausland können die Assistenzkräfte eigene Unterrichtskonzepte entwickeln und bereichernde Erfahrungen im Unterrichten sammeln. Außerdem werden interkulturelle Kompetenzen erlangt und im gemeinsamen Austausch die Herausbildung differenzierter Betrachtungsweisen in Bezug auf Lehren, Lernen und die Lernkultur gefördert.

Ersatz von Teilen der Schulpraxis durch Schulpraxis im Ausland (GymPO I 2009):

Studierende, die einen Teil Ihres Praxissemesters als Schulassistentinnen und Schulassistenten im Ausland verbringen, können damit bis zu 9 Wochen Schulpraxis des Praxissemesters ersetzen. Gemäß der Gymnasiallehrerprüfungsordnung I von 2009 (GymPO I) müssen die letzten 4 Wochen des Schulpraxissemesters an einem Gymnasium oder einer beruflichen Schule in Baden-Württemberg  absolviert werden (mit 40 Hospitanzstunden, mindestens 15 davon eigens angeleiteter Unterricht).

Die Bewerbung an der Schule in Deutschland erfolgt innerhalb der regulären Anmeldefrist (vom ersten Schultag nach den Osterferien bis zum 15.05.) über das Online-Anmeldeverfahren. Bei der Eingabe der persönlichen Daten ist hierbei "Kurzform 4 Wochen" auszuwählen. Zusätzlich müssen die pädagogischen und fachdidaktischen Begleitveranstaltungen eines Seminars für Didaktik und Lehrerbildung besucht werden.

Über die Anerkennung des Schulpraxissemesters im Ausland als Praxissemester entscheidet das Landeslehrerprüfungsamt Freiburg. Es wird empfohlen, sich rechtzeitig mit der Außenstelle Freiburg in Verbindung zu setzen und die Anerkennung zu beantragen.


Die einzelnen Möglichkeiten der Organisation eines Schulpraxissemesters im Ausland werden auf dieser Seite im Folgenden vorgestellt, wobei die administrativen Schritte, die bei der Planung eines solchen Vorhabens zu beachten sind, an entsprechender Stelle erläutert werden.

Es ist zunächst wichtig, verschiedene Modelle des Unterrichtens im Ausland zu unterscheiden:

  1. Fremdsprachenassistenzen („Assistant Teacher“), die über den Pädagogischen Austauschdienst (PAD) vermittelt werden
  2. Praxissemester an deutschen Schulen im Ausland, die anhand einer vom Kultusministerium vorgegebenen Liste selbst organisiert werden
  3. Ein freiwilliges, selbstorganisiertes Praktikum an einer beliebigen ausländischen Schule (NICHT als Schulpraxissemester anrechenbar)

1. Fremdsprachenassistenzen (PAD)

1. Fremdsprachenassistenzen (PAD)

Die durch den Pädagogischen Austauschdienst (PAD) vermittelten Fremdsprachenassistenzen an ausländischen Schulen bieten Studierenden die Möglichkeit, wertvolle Unterrichtserfahrung im Ausland zu sammeln. Neben dem vertieften Studium der Landessprache wird damit den Studierenden auch der Einblick in ein anderes Bildungssystem ermöglicht. Der Umfang der Unterrichtsverpflichtung ist ebenso wie die Vergütung abhängig vom Gastland (bewegt sich aber zwischen ca. 700 -1.600 Euro/Monat). Eine Tätigkeit als FremdsprachenassistentIn, die über den Pädagogischen Austauschdienst (PAD) vermittelt wurde, kann mit 9 Wochen als Schulpraxissemester anerkannt werden. Dabei müssen folgende Kriterien erfüllt sein:

  • Dauer von mindestens 6 Monaten
  • mindestens 10 Assistenzstunden pro Woche
  • Tätigkeit im Sekundarbereich
  • Besuch der pädagogischen und fachdidaktischen Begleitveranstaltungen eines Seminars für Didaktik und Lehrerbildung
  • Gemäß der Gymnasiallehrerprüfungsordnung I von 2009 (GymPO I) müssen die letzten 4 Wochen des Schulpraxissemesters an einer Schule in Baden-Württemberg absolviert werden (mit 40 Hospitanzstunden, mindestens 15 davon eigens angeleiteter Unterricht)
  • Fremdsprachenassistenzen nach diesem Modell, die jedoch nicht über den PAD organisiert werden, können, sofern sie den obenbeschriebenen Kriterien entsprechen, ebenfalls auf Anfrage anerkannt werden.

Über die Anerkennung der Tätigkeit als Fremdsprachenassistent/-in als Praxissemester entscheidet das Landeslehrerprüfungsamt Freiburg. Es wird empfohlen, sich rechtzeitig mit der Außenstelle Freiburg in Verbindung zu setzen und die Anerkennung zu beantragen. Weitere Informationen zu den vom PAD vermittelten Fremdsprachenassistenzen können der Webseite des PAD entnommen werden.

2. Deutsche Auslandsschulen (selbstorganisiert)

2. Deutsche Auslandsschulen (selbstorganisiert)

Ein Teil der schulpraktischen Komponente des Praxissemesters kann auch an deutschen oder europäischen Schulen im Ausland absolviert werden. Dabei findet der Unterricht in der Regel in den studierten Fächern statt. Unterrichtssprache ist Deutsch. In Ausnahmefällen kann der Unterricht jedoch auch in anderen Fächern und in der Landessprache durchgeführt werden. Studierende bewerben sich direkt an der jeweiligen Schule. Die Organisation des Praktikums sowie die Suche nach einer Unterkunft und die Anfrage auf Anerkennung des Praktikums erfolgen eigenständig. Eine Liste mit anerkannten Schulen stellt das  Kultusministerium zur Verfügung.

 

 

 Anforderungen an Aufenthalte an einer deutschen Schule im Ausland

  • Schüler und Schülerinnen gehören in etwa dem Alters- und Leistungsbereich des angestrebten Lehramts an
  • Dauer von mind. 9 Wochen am Stück - Bestätigung der Auslandsschule über Dauer, Art und Umfang der Tätigkeit
  • Erstellung eines Praktikumsberichts (im Umfang von 5-10 Seiten) mit Angaben zur Unterrichtshospitation und angeleitetem Unterricht, zu außerunterrichtlichen Veranstaltungen und zu eigenen Erfahrungen bzgl. Theorie und Praxis (muss von der Schule gegengezeichnet werden)
  • Im Voraus oder im Nachhinein sind die pädagogischen und fachdidaktischen Veranstaltungen des Praxissemesters eines Seminars für Didaktik und Lehrerbildung zu absolvieren
  • Gemäß der Gymnasiallehrerprüfungsordnung I von 2009 (GymPO I) müssen die letzten 4 Wochen des Schulpraxissemesters an einem Gymnasium oder einer beruflichen Schule in Baden-Württemberg  absolviert werden (mit 40 Hospitanzstunden, mindestens 15 davon eigens angeleiteter Unterricht)

 

Weitere Informationen sind auf der Webseite des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport zusammengestellt. Prinzipiell besteht auch die Möglichkeit, ein Praktikum an einer nicht in der Liste des Kultusministeriums aufgeführten Schule zu absolvieren, hierbei sollte aber dringend bezüglich der Anerkennung als Praxissemester im Voraus Winfried Stein (Landeslehrerprüfungsamt Freiburg, Kontakt siehe unten) kontaktiert werden.

Für Studierende, die diese Form des Schulpraxissemesters im Ausland anstreben, besteht zusätzlich die Möglichkeit, die Tätigkeit als Schulassistentin oder Schulassistent mit einem Studienaufenthalt im Ausland (z.B. Erasmus+) im Vor- oder Nachhinein zu kombinieren. Darüber hinaus können Studierende für die Tätigkeit als Schulassistentin oder Schulassistent im Ausland finanzielle Unterstützung beantragen. In Frage kommen beispielsweise das Erasmus+ Stipendium für Praktika in Europa oder das DAAD-Kurzstipendium. Bei Fragen zu den Fördermöglichkeiten beraten Sie gerne die zuständigen Ansprechpersonen im Auslandsreferat oder die Koordinatorinnen und Koordinatoren der Fachbereiche (zuständig für Studierendenaustausch Erasmus+ und Übersee). Den Link zu einer Liste der zuständigen Koordinatorinnen und Koordinatoren finden Sie hier.
 

3. Freiwilliges Praktikum an einer ausländischen Schule (selbstorganisiert, ohne Anerkennung)

3. Freiwilliges Praktikum an einer ausländischen Schule (selbstorganisiert, ohne Anerkennung)

Ein Schulpraktikum (ohne Anerkennungswunsch) im Ausland ist eine weitere Variante, Unterrichtserfahrung mit einem Auslandsaufenthalt zu verknüpfen. Die Suche nach einer geeigneten Schule und die inhaltliche Gestaltung und Festlegung der Dauer des Praktikums sind hier von den interessierten Studierenden selbst zu organisieren. Eine Anerkennung als Schulpraxissemester ist im Falle eines solchen komplett selbstorganisierten Praktikums außerhalb der oben beschriebenen Wege in 1. und 2. nicht möglich. Besonders eignet sich diese Form des Praktikums für den Zeitraum zwischen dem Schulpraxissemester in Baden-Württemberg (September-Dezember) und dem darauffolgenden Sommersemesterbeginn (April des Folgejahres). In einem solchen zusätzlichen Praktikum können frei von Vorgaben des Kultusministeriums oder Programmen wie der Fremdsprachenassistenz des PAD eigene Interessen oder Schwerpunkte gesetzt werden. Mögliche Beispiele dafür sind:

  • kürzere Praktikumsdauer (z.B. 3 Wochen)
  • Spezialisierung auf ein Schulfach
  • Fachunterricht (z.B. Biologie) in einer modernen Fremdsprache abhalten 
  • Kombination mit einem Studienaufenthalt im Ausland (z.B. Erasmus+)

 Hier finden Sie Praktikumsangebote

Anerkennung

Anerkennung

Wer den schulpraktischen Teil seines Praxissemesters an einer Schule im Ausland absolviert hat muss im Anschluss daran für die Anerkennung als reguläres Schulpraxissemester sorgen.

Hierfür sind mehrere Schritte erforderlich:

  • Die ausländische Schule, an der die Pflichteinheiten des praktischen Teils absolviert wurden muss eine schriftliche Bestätigung ausstellen, dass der erforderliche Rahmen eingehalten wurde.
  • Weiterhin muss ein Parktikumsbericht erstellt werden, den die Schulleitung der ausländischen Schule gegenzeichnen muss.
  • Der 4-Wöchige schulpraktische Teil muss an einer baden-württembergischen Schule absolviert und parallel dazu die pädagogischen Begleitveranstaltungen am Seminar Rottweil belegt werden.
  • Nach Beendigung des Auslandsaufenthalts und Absolvieren der Pflichteinheiten in Baden-Württemberg müssen alle Nachweise:

                  I)  Die Bescheinigung der Auslandsschule (inkl. Praktikumsbericht)

                  II) Die Bescheinigung der Schule in Baden-Württemberg                

                 III) Die Bescheinigung des Seminars Rottweil

beim Landeslehrerprüfungsamt (LLPA) Freiburg (Zuständige Ansprechperson Winfried Stein, Kontakt siehe unten) mit der Bitte um Anerkennung als vollständiges Schulpraxissemester eingereicht werden.

Das Landeslehrerprüfungsamt Freiburg prüft die Unterlagen. Sind alle erforderlichen Leistungen erfüllt wird eine Bestätigung über die Anerkennung als vollständiges Schulpraxissemester ausgestellt.

Finanzierung

Finanzierung

Für Praktika innerhalb Europas ab einer Dauer von mindestens 2 Monaten kann, wenn die Voraussetzungen erfüllt sind, eine Finanzierung über das Erasmus+ Programm beantragt werden. Auch DAAD-Kurzzeitstipendien kommen für die Förderung von Praktika im Ausland in Frage. Bei Fragen zu den Fördermöglichkeiten beraten Sie gerne die zuständigen Ansprechpersonen im Auslandsreferat Christina Fritz (DAAD-Kurzzeitstipendium)  und Constanze Mittag (Erasmus+ Praktika in Europa) oder die Koordinatorinnen und Koordinatoren der Fachbereiche (zuständig für Studierendenaustausch Erasmus+ und Übersee). Den Link zu einer Liste der zuständigen Koordinatorinnen und Koordinatoren finden Sie hier.
 

Zuständige Ansprechpersonen

Zuständige Ansprechpersonen

Pädagogischer Austauschdienst (PAD)

Informationen zum Programm und zum Bewerbungsablauf

Postfach 2240

53012 Bonn

Tel: 0228 / 501-0

Fax: 0228 / 501-333

E-Mail: pad[at]kmk.org

Webseite PAD Ansprechpartner der unterschiedlichen Regionen: Kontakte

Binational School of Education (BISE)

Beratung zum Schulpraxissemester im Ausland

Frank Maurer

E-Mail: frank.maurer[at]uni-konstanz.de

Raum: Z1011

Webseite 

Landeslehrerprüfungsamt (Aussenstelle Freiburg)

Anerkennung des Schulpraxissemesters im Ausland

Winfried Stein

Ltd. Regierungsschuldirektor

Tel. 0761 - 208 - 1353 (Sekretariat)

Tel. 0761 - 208 - 1344

E-Mail: winfried.stein[at]rpf.bwl.de

Webseite LLPA Freiburg

Erfahrungen Konstanzer Studierender

Erfahrungen Konstanzer Studierender

Um die Berichte einsehen zu können bitte mit dem Uni-Account einloggen (oben rechts auf der Hauptseite).

Aus datenschutzrechtlichen Gründen wurden persönliche Daten geschwärzt und unkenntlich gemacht.