Fachbereich Geschichte und Soziologie
Fach Soziologie

Login |
 
 

Prof. Dr. Hans Hoch

außerplanmäßiger Professor im Fachbereich Geschichte und Soziologie der Universität Konstanz Universität Konstanz

Fachbereich Geschichte und Soziologie
Fach 13
D-78457 Konstanz

Kontakt

E-Mail: hans.hoch@uni-konstanz.de
Korrespondenzadresse: Bergstraße 51, D-79288 Gottenheim
Tel.: +49 (0)7665 / 51381 oder: +49 (0) 176 683 65065

Sprechzeiten: nach Vereinbarung

Profil

Themenschwerpunkte sind überwiegend drittmittelgeförderten Forschungsvorhaben. Aktuell befasse ich mich mit risikosoziologischen Fragestellungen im Rahmen eines seitens des BMBF geförderten Projekts zu „Subjektive Wahrnehmungen von (Un-)Sicherheit“ – im Kontext einer Neugewichtung von Sicherheit als „Wertidee“, an der sich auch urbane sicherheitspolitische Leitlinien sowie neue Überwachungs- und Kontrolltechnologien ausrichten. Darüber hinaus habe ich im Rahmen meiner stadtsoziologischen Untersuchungen Studien zu Sozialbeziehungen und sozialen Netzwerken, u.a. in den Stadtteilen Hannover-Kronsberg und Freiburg-Rieselfeld durchgeführt. Bereits auf Quartiersebene greifen emergente komplexe Infrastrukturen vernetzt ineinander: spezifisch Bauplanung und soziale, kommunikative, kulturelle, ökonomische und ökologische Kontexte sind in ihrer Interdependenz zu analysieren und induzieren in ihren Konfigurationen jeweils mehr oder weniger Multioptionalität für StadtbürgerInnen, deren zivilgesellschaftliche Partizipation im Trend der letzten Jahre zunimmt, in jüngsten Zeit jedoch eher retardiert. Dabei bleiben benachteiligte Bevölkerungsgruppen relational marginalisiert. Die stadtsoziologischen Mikroanalysen schließen hier unter Aspekten Politischer Soziologie an Konzepte von Good Governance auf makrosoziologischer Ebene an. Weitere Schwerpunktthemen sind „Demografischer Wandel“, „Soziologie der Lebensalter“ und „Altersbilder in der Gesellschaft“, zu letzterem Arbeitsfeld erfolgte die Erstellung eines Gutachtens für den sechsten Bericht zur Lage der älteren Generation in Deutschland (2010). Die Forschungsschwerpunkte werden selektiv in die Lehre eingebracht.

Forschungsfelder

 

  • Stadtsoziologie, Stadtplanung, neue Formen der Megapolisierung, Mega-Cities

  • Politische Soziologie, Political Governance, Zivilgesellschaft und bürgerschaftliches Engagement, regional - global, Vernetzungsstrukturen

  • (Un-)Sicherheit in Deutschland, Erstellung eines Barometer "(Un-)Sicherheit in Deutschland"

  • Familien- und Generationensoziologie, Kinder- und Jugendhilfe, Soziologie der Lebensalter, Gerontologie

  • Kommunikations- und Medienwissenschaft, speziell Unternehmenskommunikation, Corporate Citizenship, Standortpolitik

  • Soziologische Theorie, Interdependenz von Mikro- Makrostrukturen

Gutachter-, Beirats- und Vorstandstätigkeiten

Mitglied des Projektbeirates Freiwilligensurvey des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) (2006-2010).

Zweiter Vorsitzender des Freiburger Instituts für angewandte Sozialwissenschaft (Fifas) (2008 - 2014); Web: http://www.fifas.de

Gutachten zum Thema: "Altersbilder und Rollenmodelle des Alters in der Zivilgesellschaft" im Auftrag der Sachverständigenkommission für den 6. Altenbericht (2010) der Bundesrepublik Deutschland (Vorsitzender: Prof. Dr. Andreas Kruse).

Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Soziologie (DGS) und der Sektion Rechtssoziologie der DGS.