Universität Konstanz | Aktionen

Aktionen

Treffpunkt Gesundheit

Sicher erinnern sich noch einige unter Ihnen an unseren Wellnesstag, der ja auf sehr geteilte Meinungen unter den Kolleginnen gestoßen ist.

Auch in diesem Jahr konnten wir Ihnen ein Angebot unterbreiten und führten in  Zusammenarbeit mit der "Gesunden Uni" wir einen "Treffpunkt Gesundheit" für Sekretärinnen durch. 

Hier finden Sie den Flyer für diese Veranstaltung.  

Wanderausstellung "Die Sonstigen"

Am 7. Februar 2011 wurde die Wanderausstellung der Goethe-Universität Frankfurt a.M. mit dem zunächst befremdlichen Titel "Die Sonstigen" durch eine Vernissage auf der Ebene A6/ im Foyer der Universität eröffnet.

Die Sekretärinneninitiative „uniTipp“ und Inés Eckerle, die Beauftragte für Chancengleichheit, holten die Wanderausstellung nach Konstanz und präsentierten diese vom 07.02. - 25.02.2011 auf der Ebene A6/ im Foyer der Universität.

Die Ausstellung sollte einen Einblick gewähren in die Arbeitswelt von wissenschaftsunterstützenden  Beschäftigten an Universitäten. Von der Sekretärinneninitiative wurde eigens ein Plakat mit Fotos und Kommentaren zu den 18 Exemplaren aus Frankfurt konzipiert.

Die Ausstellung illustrierte deutlich: In den vergangenen Jahren hat sich an den soziodemografischen Charakteristiken des Berufes „Sekretärin“ kaum etwas geändert: Noch immer ist die Arbeit in den Hochschulsekretariaten vorrangig Frauenarbeit. Sie bildet das "unsichtbare Gerüst" der Universität - sie ist also unverzichtbar, aber durch ihre Unsichtbarkeit auch mit wenig Wertschätzung verbunden.

Nach wie vor ist die Sachbearbeitungs- und Sekretariatsarbeit im öffentlichen Dienst schlecht bezahlt: Trotz steigender Arbeits- und Qualifikationsanforderungen werden Weiterqualifizierungs- und Aufstiegsmöglichkeiten nur in geringem Maße geboten; während die Komplexität der Anforderungen und der Arbeitsdruck zunehmen, gehören weiterhin eher einseitige Bildschirmtätigkeiten mit entsprechenden gesundheitlichen Beeinträchtigungen zum Alltag des Sekretärinnenberufs.

Die Sekretärinneninitiative und die Beauftragte für Chancengleichheit der Universität Konstanz gaben mit der Ausstellung „Die Sonstigen“ einen wichtigen Denkanstoß, den beruflichen Wandel des Tätigkeitsbereiches der Hochschulsekretärinnen wahrzunehmen und ihre für den Hochschulbetrieb essentiellen Leistungen besser zu würdigen. Gleichzeitig hoffen die Initiatorinnen, das Interesse Ihrer Kolleginnen für die Initiative geweckt, sowie für eine kritische Auseinandersetzung mit ihrem Beruf angestoßen zu haben.

Flyer der Vernissage

Pressemitteilung: „Die Sonstigen“ im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit

Fotogalerie der Venissage und Ausstellung

Fragebogenauswertung

An der Fragebogenaktion von Ende Dezember 2010 beteiligten sich 51 KollegInnen.

Leider haben wir  keine aktuellen Zahlen über die beschäftigten Angestellten in den einzelnen Entgeltstufen, da diese dem Datenschutz unterliegen.

Hier eine kurze Zusammenfassung der ausgewerteten Bögen.

Verhandlungen

Um die Forderungen nach leistungsgerechter Bezahlung und angemessener Bewertung unserer Tätigkeit zu unterstreichen haben wir uns mit einem Brief an die frauenpolitische Sprecherin des Landtags, Frau M. Wonnay gewandt. Diesem Brief haben wir unseren Vorschlag einer Tätigkeitsbeschreibung beigefügt.

Einen ersten Erfolg kann man zunächst vermelden, das Mitglied des Landtags, Rita Haller-Haid hat einen Antrag bezüglich Neuverhandlungen an die Landesregierung gestellt.

Daneben haben wir uns dem Aufruf der Uni Freiburg angeschlossen und ebenfalls eine Unterschriftenaktion gestartet. Über 100 Unterschriften konnten wir zusammen mit einem Brief der Univerwaltung, die unsere Forderungen unterstützt, an das MWK senden, das noch im Herbst über die Tarifverhandlung zu den neuen Eingruppierungsregelungen unserer Stellen entscheiden wird und damit darüber, wie unsere Arbeit in der Zukunft bewertet wird.

Frau Binder, Gewerkschaftssekretärin von ver.di  im Bezirk Schwarzwald-Bodensee, hat uns nun die Antwort des Landtags auf den Antrag von Frau Haller-Haid geschickt. Lesen Sie selbst. Es gibt weiterhin viel zu tun.

Deshalb hatten wir für den 20. Januar 2010 die Landtagsabgeordneten  Andreas HoffmannSiegfried Lehmann und Norbert Zeller an die Universität eingeladen um dieses Problem mit ihnen gemeinsam zu erörtern. Eine kurze Zusammenfassung des Gesprächs finden Sie unter dem Link Aktuelles.